Mein Angebot

Angststörungen

Angst, genauso wie Liebe, Hass, Trauer, Freunde, Schahm, Ärger, Ekel usw. ermöglichen jedem Menschen eine Anpassung an die Realität, an die Umgebung. Eine Angst sollte nur in lebensbedrohlichen Situationen auftreten und bereitet den Körper und die Seele auf eine Flucht oder einen Kampf.

Eine Angst wird dann zu einem Problem wenn man stark unter ihr leidet, sie ohne Grund oder in unpassenden Situationen auftritt und dabei nicht durch die Vernunft erklärt oder den Willen beseitigt werden kann, wenn sie zu häufig und zu lange auftritt, man befürchtet die Kontrolle zu verlieren, man Angstsituationen meiden muss. Eine Angst kann durch verschiedene körperliche Symptome wie Zittern, vermehrtes Schwitzen, Herzrasen, Herzklopfen, Atemnot, Schluckbeschwerden, Kribbelgefühle, Übelkeit, Erbrechen, den Drang auf die Toilette zu müssen, begleitet werden. Zur Krankheit wird eine solche Angst dann, wenn die Betroffenen es selber nicht mehr kontrollieren können, wenn sie stark darunter leiden und deren Leben wirklich beeinträchtigt wird.

Eine Behandlung besteht vor allem aus einer Psychotherapie. Allerdings muss manchmal diese durch Medikamente unterstütz werden.